Dienstag, 29. Oktober 2013

Bahnparallelweg im Harz

Eisenbahnfotografen kennen ihn schon länger, viele andere Wanderer auch: den Bahnparallelweg von Hasserode zum Brocken, immer entlang der Strecke der Harzer Schmalspurbahn.
Bahnparallelweg

Bahnparallelweg

Der Weg läuft sich recht gut, trotz mancher Steigung, die man aber teilweise erst gar nicht so sehr sieht, später aber in den Oberschenkeln durchaus spürt. ;) Der Weg ist, zumindest der von mir abgewanderte Teil von Hasserode bis zum Gasthaus Drei Annen, recht gut ausgebaut. Nur ein kleiner Teil ist etwas schmal, wo man dann z.B. mit Kinderwagen eher nicht lang käme. Zahlreiche schöne Fotomotive bieten sich entlang des Wandersweges, nicht nur für Eisenbahnfans übrigens. Aber unbedingt einen Tag mit viel Sonne aussuchen, denn direkt im Wald ist es zum fotografieren sonst arg dunkel in einigen Abschnitten.

99 7237-3

Samstag, 9. Januar 2010

Das Bodetal

Eine der schönsten Wanderstrecken im Harz führt von Thale durch das Bodetal nach Treseburg. Die Wanderstrecke dort ist sehr anspruchsvoll und man überwindet dabei einiges an Höhenmetern.

Im September 2008 bin ich die Strecke selbst einmal abgewandert und konnte mich an der Schönheit der Natur in diesem Bereich erfreuen. Die Strecke ist ca. 9 Kilometer lang, man sollte jedoch aufgrund der Steigungen ruhig 3 Stunden dafür einplanen.

Harzwanderung

Von Wanderern wird diese Strecke sehr rege genutzt. Allerdings ist dies erst seit 1820 möglich, denn damals wurden dort die ersten Wanderwege angelegt. Zuvor war das Bodetal praktisch unpassierbar. Seit 1937 steht das gesamte Bodetal unter Naturschutz.

Auch Bergsteiger finden dort zahlreiche Möglichkeiten ihrem Hobby nachzugehen.

Wer sich das Bodetal einmal von oben anschauen möchte, dem seien die Roßtrappe, der Hexentanzplatz und die Prinzensicht empfohlen. Von diesen Orten hat man einen herrlichen Ausblick auf das malerische wilde Bodetal.

Entlang der Wanderstrecke durch das Bodetal liegen verschiedene schöne Punkte die zum Verweilen einladen. Der Goethefelsen, der sagenumwobene Kronensumpf, die Teufelsbrücke und der Bodekessel zählen dazu.

Wer dem Harz einmal einen Besuch abstatten möchte, der sollte eine Wanderung durch das Bodetal auf jeden Fall mit einplanen!

Sonntag, 3. Januar 2010

Stiftskirche St. Cyriakus in Gernrode

Ein besonderes Kleinod, welches auch zur Straße der Romanik gehört, hat das Harzstädtchen Gernrode zu bieten: die Stiftskirche St. Cyriakus.

Stiftskirche St. Cyriakus

Die Stiftskirche stammt aus dem ottonischen Zeitalter und wurde erstmals anno 961 erwähnt. Sie befindet sich, bis auf die erst im 12. Jahrhundert angebaute westliche Apsis, heute wieder im weitestgehenden Originalzustand des 10. Jahrhunderts.

1521 schloß sich die Äbtissin Elisabeth von Weida der Reformation an und so wurde St. Cyriakus eine der ersten protestantischen Kirchen weltweit. Die Stiftskirche wird von der evangelischen Kirchengemeinde Gernrode als Pfarrkirchen genutzt.

Bereits 1960 wurde die Stiftskirche St. Cyriakus unter Denkmalschutz gestellt. Sie ist heute eines der Objekte der Straße der Romanik die Sachsen-Anhalt durchquert.